Grußwort Schirmherrin

Imke Heymann Bürgermeisterin der Stadt Ennepetal und Schirmherrin der VDH DM THS 2017Sehr geehrte Leichtathleten,
liebe Hunde,
sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

ein irisches Sprichwort sagt: „Ein Hund ist wie ein Herz auf vier Beinen.“ An diesem Wochenende sind mindestens sechs Beine und zwei Herzen unterwegs, wenn Mensch und Hund beim Geländelauf, beim Vierkampf und beim Mannschaftswettbewerb im Rahmen der Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten mit Hund gemeinsam antreten.

Alter der Zweibeiner und Rasse der Vierbeiner spielen keine Rolle. Jeder, der Spaß an der Bewegung hat und auch seine Fellnase zum Springen, Slalomlaufen und Sprinten motivieren kann, kann ins Training einsteigen. In Wettkämpfen sorgen Altersklassen und Auswertungen getrennt nach weiblich und männlich für sportliche Fairness.

Hier macht die Deutsche Meisterschaft keine Ausnahme. Dennoch ist diese Veranstaltung natürlich etwas Besonderes, schließlich ist sie der Saisonhöhepunkt. Die Teams, die am Tanneneck mit einer Startnummer antreten dürfen, gehören zu den besten, den allerbesten in Deutschland. Wir in Ennepetal sind schon ein wenig stolz darauf, Gastgeber für sie sein zu können.

Welche Leistungen nötig waren, um einen der 100 Geländelauf-Plätze, der 60 Vierkampf-Plätze oder der 20 CSC-Plätze zu ergattern, zeigt ein ersten Blick in die Qualifikationslisten. Dort finden sich in Serie 2.000 Meter Zeiten um 6 Minuten, 5.000 Meter Zeiten um 16 Minuten und Vierkampfresultate über 280 Punkte. Solche Resultate sind nur möglich, wenn Hund und Mensch bestens trainiert sind und perfekt harmonieren. Ohne jede Frage sprechen wir hier also von Leistungssport. Besonderes Merkmal: Die Rasanz auf vier Pfoten und zwei Füssen.

Ein zweiter Blick in die Qualifikationslisten macht klar: Die Wettkämpfe werden für Teilnehmer und Zuschauer spannend. Häufig liegen die Teams nur ganz wenige Sekunden und Punkte auseinander. Viele Entscheidungen über Titel und Treppchenplätze dürften damit wohl erst auf den letzten Metern fallen.

Das Ziel vieler Starter - hier die 2016 in Hof erfolgreichen CSC Jugendmannschaften - ist ein Treppchenplatz. Doch bereits ein Start bei der VDH DM THS ist ein Erfolg für jeden Leichtathleten mit Hund.
Das Ziel vieler Starter – hier die 2016 in Hof erfolgreichen CSC Jugendmannschaften – ist ein Treppchenplatz. Doch bereits ein Start bei der VDH DM THS ist ein Erfolg für jeden Leichtathleten mit Hund.

Natürlich wünsche ich allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern den erhofften sportlichen Erfolg. Niemand sollte aber vergessen: Schiefgehen kann immer etwas. Mal lässt der Mensch eine Stange zu Boden fallen, mal läuft der Hund an einer Hürde vorbei. Der Ärger darüber sollte schnell vergessen sein, Punkte, Plätze und Pokale sind viel, aber lange nicht alles. Und wer aus Ennepetal mit vermeintlich leeren Händen Richtung Heimat fährt, der sollte daran denken: Schon die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft war eine tolle Teamleistung und der Lohn für jahrelanges Training.

Neben den schnellen Laufzeiten, dem Geschick beim Springen oder der Dynamik in den Slalomtoren wird – da bin ich sicher – das verantwortungsvolle Miteinander von Mensch und Hund sowie die Sozialverträglichkeit der Vierbeiner beeindrucken. Höhepunkt in letztgenannter „Kategorie“ dürfte die Siegerehrung werden. Auf engstem Raum stehen und liegen dann hunderte von Vierbeinern friedlich und gleichgültig nebeneinander. Ein Bild, das immer wieder beeindruckend ist.

Abschließend wünsche ich den Angehörigen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer die notwendigen Nerven beim Mitfiebern, allen zwei- und vierbeinigen Gästen einen angenehmen Aufenthalt in Ennepetal und den ausrichtenden Vereinen HSV Bochum-Eppendorf und HSV Dortmund-Wickede-Asseln – unterstützt vom heimischen FC Blau Weiß Voerde – ein glückliches Händchen bei der Organisation.

Ihre
Imke Heymann
Bürgermeisterin der Stadt Ennepetal und Schirmherrin der VDH DM THS 2017